Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V.

Haus für Frauen in Not

Wenn ein Leben ohne Angst, Bedrohung und Gewalt in den eigenen vier Wänden nicht mehr möglich ist, dann bietet das Haus für Frauen in Not einen Ausweg. Über einen reinen Unterschlupf hinaus erhalten die Frauen dort auch Unterstützung bei der Regelung ihrer Angelegenheiten und der Planung ihrer Zukunft.

Meist sind nicht nur die Frauen allein betroffen, sondern gleichzeitig auch ihre Kinder, die von jetzt auf gleich gemeinsam mit ihrer Mutter eine Zuflucht benötigen. Sie brauchen besondere Unterstützung. Sie müssen beim Umzug ins Frauenhaus die Kita oder die Schule wechseln, werden von ihren Freunden getrennt und müssen sich komplett auf neue Erzieher und Lehrer einstellen. Geeignete Angebote einzeln oder in der Gruppe für sie sind deshalb wichtig.

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, den Frauen und Kindern etwas zusätzlich anbieten zu können. Das können Ausflüge in den Zoo sein oder eine Familienfreizeit in den Sommerferien. Den Frauen helfen Vorträge oder Coachings zu relevanten Themen, die Möglichkeit Sport zu treiben oder einfach mal gemeinsam essen gehen zu können außerhalb der Enge des Frauenhauses.

Wichtig ist auch eine Notfallkasse auf die die Sozialarbeiterinnen im Frauenhaus unbürokratisch zugreifen können. Damit werden Fahrtkosten zum Frauenhaus finanziert, besonders wenn die Frau von weiter her kommt und sofern ihr keine eigenen Mittel zur Verfügung stehen. In manchen Fällen können bei Sprachbarrieren auch Dolmetscherkosten daraus finanziert werden.

Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Unterstützung.

Helfen Sie mit Ihrer Spende


Infos & Kontaktdaten der

Organisation

Caritas – Katholische Kirche vor Ort

Als Wohlfahrtsverband der Katholischen Kirche stehen wir für alle Menschen in Wiesbaden, Rheingau und Untertaunus ein, die in ihrem Leben Beistand und Unterstützung benötigen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen in Notsituationen und versuchen die Lebenssituation der Klientinnen und Klientinnen dauerhaft zu verbessern.

Konkret halten wir Angebote für Familien, Paare und Einzelne, Kinder und Jugendliche, Menschen in Krisen, Migrantinnen und Migranten und Seniorinnen und Senioren vor. Wir betreiben ebenso eine Kindertagestätte für Kinder ab der 9. Lebenswoche wie ein Palliativzentrum für alte, kranke und sterbende Menschen, aber auch eine Schuldnerberatung, eine Fachambulanz für Suchtkranke, eine Erziehungsberatung, ambulante Pflegedienste und viele andere Hilfs- und Beratungsangebote.

In vielen Einrichtungen bekommen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tatkräftige Unterstützung von engagierten Ehrenamtlichen. Ohne sie könnten wir einige unserer Angebote nicht aufrechterhalten. Das betrifft zum Beispiel die Tafel Rheingau/Caritas und den Caritasladen in Bad Schwalbach. Aber auch an vielen anderen Orten machen sie zusätzliche Angebote möglich.

Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V.
Friedrichstraße 26-28
65185 Wiesbaden

Ansprechpartner/in:
Verena Mikolajewski
Telefon: 0611174181

verena.mikolajewski@caritas-wirt.de
http://www.caritas-wiesbaden-rheingau-taunus.de/

mehr über uns

Wir haben weitere

Spenden-Projekte

Für diese Organisation gibt es noch weitere Projekte, über die Sie sich hier informieren können.

Caritasverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus e.V.

Hilfe für bedürftige Menschen in Wiesbaden, Rheingau und Untertaunus

weiter

Tafel Rheingau/Caritas

Versorgung bedürftiger Menschen mit Lebensmitteln

weiter

Caritasladen RuF - Rund um Familie

Hilfe für Familien in schwierigen Lebenslagen

weiter

Hospiz St. Ferrutius

Ein geschützter Ort für kranke und sterbende Menschen.

weiter

Ambulanter Hospizdienst

Begleitung von Sterbenden zu Hause, im Krankenhaus oder Pflegeheim oder im Hospiz

weiter

Storchennest

Austattung für Säuglinge und Kinder auf Leihbasis gegen Kaution

weiter

Fluthilfe für die Region Trier

Die Opfer der Flutkatastrophe in der Region Trier benötigen langfristige Unterstützung und psychosoziale Beratung.

weiter

Nothilfe für Ukrainer_innen

Die Menschen in der Ukraine und die, die als Geflüchtete zu uns kommen, brauchen Hilfe.

weiter